Frostiges Erwachen für die Gegner der Kickbox Schmiede – 14 Medaillen – eine satte Beute!

Herbstsaison startet mit 6x Gold, 4x Silber und 4x Bronze. 9 ASVÖ KBC Rohrbach Kämpfer machten sich am Freitag den 7.10. auf den Weg nach Ungarn um Medaillen zu holen und dies gelang ausgezeichnet. Wir erreichten sogar den 3. Platz von 36 Clubs in der Clubwertung und somit kam auch der ASVÖ KBC Rohrbach aufs Podest, vertreten durch Trainer Michael Gerdenitsch.

Die Medaillen im Einzelnen:

Gold
2x Viktoria Hader
2x Emma Nukic
1x Alessandro Nukic
1x Michael Mihalits
Silber
Fesnik Gashi
Michael Mihalits
Anna Schmidl
Michael Ernst
Bronze
2x Jasmin Lang
2x Felix Schmidl.

Die Kämpfe im Einzelnen:

Doppelgold holte wie schon zuletzt Aushängeschild Viktoria Hader, Allgemeine Klasse Pointfighting -65kg, Leichtkontakt -65kg. Viktoria befindet sich in der EM-Vorbereitung und probierte einige neue Dinge aus.   „Alles klappte noch nicht perfekt, aber im Großen und Ganzen kann man mit dem Vorbereitungsverlauf zufrieden sein und auch das Testturnier als gutes Resultat betrachten,“ so die 2-fach vergoldete Leopoldsdorferin. Doppelgold erkämpfe die Meskotrophy Gewinnerin Emma Nukic, U13 Pointfighting +47kg, Leichtkontakt +47kg. Emma zeigte sich in einer sehr starken Form und da es in Ungarn auch in der U13 den Leichtkontakt Bewerb gibt, kämpfte sie auch in dieser Disziplin und holte sich somit im Pointfighting sowie im Leichtkontakt den ersten Platz. Gold erkämpfte sich Alessandro Nukic, U10 Pointfighting -28kg, ohne auch nur einen Gegentreffer zu bekommen. Der erst 8-jährige Fighter zeigte trotz seinem jungen Alter Kampfwitz und Routine. Er war an diesem Tag nicht zu stoppen.

Michael Mihalits, U13 Pointfighting -42kg, Leichtkontakt -42kg, machte es wieder einmal sehr spannend. Bei seinem Halbfinale und Finalkampf lag Michael jeweils die erste Runde zurück. Durch viel Kämpferherz und sehr guter boxerischer Leistung drehte Michael jedoch den Kampf um und konnte beide Kämpfe, Halbfinale sowie Finale, mit 2:1 Richterstimmen für sich entscheiden. Zwei Mal  Gold. Auch im Pointfighting konnte sich Michael bis ins Finale vorkämpfen. Hier unterlag er dann leider doch dem ungarischen Lokalmatador mit 2:6 Punkten. Endplatzierung Silber.

Anna Schmidl, U10 Pointfighting -28kg, kämpfte sich auch ins Finale vor und gewann sogar ihr Halbfinale mit technischem KO (2:12 Punkten). Leider war im Finale die Gegnerin doch noch eine Spur zu routiniert und konnte Anna nach Punkten besiegen. Somit erkämpfte sich Anna beim internationalen Cup die Silbermedaille.

Michael Ernst, Allgemeine Klasse Leichtkontakt -69kg, der ja ab jetzt in der Allgemeinen Klasse startet, beginnt hier seine Karriere mit einer Silbermedaille. Michael konnte die Vorrundenkämpfe und das Halbfinale noch dominieren, im Finale war der Gegner aus der Slowakei jedoch noch zu stark und zu erfahren und so verlor Michael dieses knapp. Silbermedaille für Michael Ernst.

Fesnik Gashi, Allgemeine Klasse Kicklight -79kg, der eigentlich im Vollkontakt zuhause ist, trat in Ungarn in der Disziplin Kick-Light mit Lowkicks an. Fisi sauste praktisch ins Finale und zerstörte seinen slowenischen Gegner mit bombastischen Techniken im Halbfinale. Leider kam es im Finale beim Kampf gegen einen Slowaken zu einem Unentschieden und einer Judge-Decision. Der ungarische Schiedsrichter entschied sich jedoch leider für den slowakischen Kämpfer und somit verlor Fisi den Kampf mit 2:1 Richterstimmen und holte sich Silber. „Fisi ist ein großer Hoffnungsschimmer im Ringsport – Kick-Light-Szene – und wird hier in Zukunft sicher noch von sich hören lassen“, so Erfolgstrainer Michael Gerdenitsch.

Felix Schmidl, U13 Pointfighting -37kg, Leichtkontakt -37kg, der von der 32kg-Klasse in die Gewichtsklasse -37kg wechselt, kämpfte sehr brav und verlor leider seine Halbfinale gegen die noch um eine Spur größeren Gegner als er. Beim Auskämpfen des dritten Platzes war Felix jedoch wieder da und erkämpfte sich, im Pointfighting sowie im Leichtkontakt – wo er zum ersten Mal antrat – jeweils die Bronzemedaille.

Jasmin Lang, Allgemeine Klasse Pointfighting -65kg, Leichtkontakt -65kg, die nach langer Verletzungspause auf internationaler Bühne ihr Comeback feierte beeindruckte durch tolle Techniken und fand ihren alten Kampfgeist wieder. Leider ist die Kondition noch nicht dort, wo sie schon sein sollte und somit war bei diesem Turnier im Halbfinale zwei Mal Endstation. Jasmin holt sich zwei Bronzemedaillen. Dennoch freut sich Jasmin über einen Sieg:“Nach drei Knieoperationen stehe ich wieder auf der Matte und kann wieder kämpfen. In der Zwischenzeit war ich häufig als Referee tätig“, so die genesene Purbacherin.

Statement Trainer Michael Gerdenitsch:

„Da wir in den letzten Jahren die Latte sehr hoch gelegt haben, freue ich mich über die tollen Erfolge und den dritten Platz in der Vereinswertung. Ich sehe aber noch einige Punkte, wie Kondition, Taktik, Timing, die im Training unbedingt verbessert und trainiert werden müssen, denn die Konkurrenz schläft nicht – sie trainiert hart.“

Statement Obmann Christoph Braunrath:

„Fragen sie mich, ob ich das erwartet habe? Ja das habe ich. Wir haben im Sommer wieder vier Kämpfer bei der Nachwuchs WM in Dublin gehabt und die haben sich ausgezeichnet vorbereitet. Auch unsere Hoffnung in der Allgemeinen Klasse, EM Starterin Viktoria Hader, wird ihre Leistung bei der diesjährigen Europameisterschaft in Athen abrufen können. Es freut mich, dass auch neue Talente endlich als Sieger am Potest stehen können wie Michael Mihalits. Es ist beeindruckend, dass auch „du kannst nie wieder kämpfen“ Jasmin Lang wieder auf der Matte steht und Medaillen holt. An dieser Stelle können sie die Qualität unserer Arbeit erkennen. Auch in der behutsamen Rückführung und Aufbau von ehemals schwer verletzten Sportlern liegt uns am Herzen. Die Schmiede formt nicht nur Rohlinge und Talente, sondert revitalisiert auch vermeintlich „alte, defekte“ Eisen! Gratulation und weiter so. Bravo!“