Die Urbarialgemeinde Rohrbach bei Mattersburg besitzt einen rund 400 Hektar großen Mischwald. Er wird von den 154 Mitgliedern bestens gepflegt und ist mit Forststraßen optimal erschlossen. Dafür gab es jetzt vom Lebensministerium  den Staatspreis für innovative ForstwirtschaftUrbarial-Obmann Hans Peter Landl nahm den Staatspreis von Landesrätin Verena Dunst entgegen.  Obmann Hans Peter Landl und sein Team leisten gute Arbeit bei der Kulturpflege und Naturverjüngungen.  Der Wald als Wirtschaftsfaktor, Energielieferant und Erholungsraum müsse in Zukunft noch stärker positioniert werden. Der Wald ist heute immer noch so wichtig wie eh und je. Er reinigt unsere Luft, produziert den lebenswichtigen Sauerstoff, sorgt für unser Trinkwasser und ist Heimat für viele Tier- und Pflanzenarten. Der Spaziergang im Wald sollte daher nicht aus der Mode kommen.