„Sichere Internet- und Medien-Nutzung für Volksschulkinder und Eltern“

Die letzten Wochen vor den Sommerferien nutzten der Elternverein sowie die Volksschule Rohrbach bei Mattersburg, um mit einem Schul-Workshop am Vormittag sowie einem Elternabend sowohl die SchülerInnen als auch deren Eltern für einen sicheren Umgang mit Handy, Computer und Internet zu sensibilisieren.  

Die Nutzung neuer Medien ist für unsere Kinder inzwischen fast selbstverständlich geworden. Gerade die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen haben vor dem Schulwechsel meist schon ein Handy und das Internet wird privat und in der Schule fleißig verwendet. Deshalb ist es besonders wichtig, ihnen das nötige Rüstzeug für eine sichere Anwendung zu vermitteln.  Auf Einladung des Elternvereins trainierte der Saferinternet-Trainer und Medienspezialist Alexander Schmelzer im Rahmen eines i-s-i-IMPULSTAGes (ein Workshopangebot von Saferinternet.at speziell für Volksschulen) einen Vormittag lang mit den Schülerinnen und Schülern, um ihnen so abstrakte Begriffe wie Datenschutz, Urheberrecht, Schutz der Privatsphäre usw. begreifbar und nutzbar zu machen. Das Konzept war Gewinner des Saferinternet Day 2011 und wurde seit Frühjahr 2011 mit mehr als 345 Schulklassen in ganz Österreich erfolgreich durchgeführt. Der Workshopleiter zeigte sich begeistert vom Engagement der VolksschülerInnen aus Rohrbach, lobte ihren Wissenstand und ihr natürliches Gespür für die Gefahren, die in der weiten Welt des Internet lauern.

 Damit auch die Eltern „auf dem neuesten Stand“ sind, gewährte Herr Schmelzer am Abend dieses Tages Einblicke in die aktuellen Entwicklungen bei Internet, Handy & Co. Er informierte sowohl über die großen Chancen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten, die das Internet bietet, klärte aber auch über mögliche Risiken z.B. im Umgang mit Apps oder sozialen Netzwerken auf. Besonders interessant für die Eltern waren seine Tipps über alternative Anbieter, bei denen die Daten der User nicht sofort auf zentralen Servern gespeichert werden. Ebenso ein Thema waren mögliches Suchtverhalten, Abofallen oder Phishing-Mails.

 Nähere Infos unter http://impulseschuleinternet.com.