Der ASVÖ KBC Rohrbach beim 20. Bestfighter Worldcup in Rimini Italy! Bronze für den Asvö KBC Rohrbach!

Bei tropisch heißen 30° Grad kämpften fünf Athleten aus dem Burgenland um Medaillen!

Diesmal schaffte es nur einer eine Medaille zu erobern unter einem 2000 Mann starken Starterfeld erkämpfte sich der Lackenbacher Mallits Christoph in der Klasse -81kg Vollkontakt die Bronzemedaille. Er besiegte in der Vorrunde den aus Norwegen kommenden Gegner und zog ins Halbfinale ein. Hier verlor man am darauffolgenden Tag im Halbfinale knapp nach Punkten gegen den späteren Sieger aus Polen der durch Siege über Deutschland und Italien ins Halbfinale einzog. Im Finale siegte der Pole klar. Es war dies eine gute Probe für Christoph in Hinblick auf die kommende WM in Irland dieses Jahr .Der KBC Rohrbach hatte mit Fesnik Gashi einen weiteren Starter im Vollkontakt bei diesem Großevent! Fesnik “Fisi!” absolvierte hier seinen ersten Vollkontaktkampf und zeigte Klasse und Herz! Er verlor zwar nach Punkten klar, aber setzte seinen Gegner ständig mit seinen powervollen gefährlichen Kicks zu, sodass  bis zum Schluss ein KO noch möglich gewesen wäre.  Am 2. Tag kämpfte auch Viktoria Hader für den ASVÖ Rohrbach. Durch die letzten Erfolge hochmotiviert war es diesmal in der zweiten Runde mit etwas Lospech (ital. Weltmeisterin Antonella Esposito) leider vorbei. Das Pointfighting Talent aus Rohrbach ist dennoch hochmotiviert und freut sich auf das erweiterte Training im Nationalteamkader

Erst am dritten Tag kamen Mario Hader und Michael Ernst zu ihrem Einsatz. Mario zeigte Nerven und war sehr unsicher. Daher verschlief er die erste Runde seines Kampfes voll. Trotz guter zweiter Runde schaffte er es nicht mehr den entstanden Punkterückstand aufzuholen und verlor seinen ersten Kampf.  Mario ist somit um eine Erfahrung reicher und motiviert fürs nächste Jahr.Als letzter trat Michael ernst auf die Matte. Der Topfighter kämpfte wie gewohnt in guter Form. Doch diesmal fehlte es ihm an Biss und Entschlossenheit. Michael wirkte irgendwie unmotiviert und müde von den letzten Wettbewerben und den Tagen zuvor in der Halle. 30sec vor Schluss lag Michael mit zwei Punkten zurück. normalerweise ist das für Michael ein Kick zum Kopf und alles ist wieder okay. doch diesmal zeigte er keine Regung und hörte auch nicht auf die Anweisungen seines Coaches und den motivierenden Zurufen seiner Teamkollegen und verlor stagnierend mit diesen zwei Punkten. Trainer Michael Gerdenitsch freut sich über die tollen Ergebnisse im Vollkontakt. Und denkt, dass es jetzt nach dem 8. Wettbewerb und dem 4. in Serie Zeit für eine Wettkampfpause ist. Man muss wieder einen klaren Kopf bekommen und das Training neu optimieren. Um im Herbst und bei den Nationalteameinsätzen WM Erwachsen in Dublin Irland und EM Junioren in San Sebastian Spanien wieder voll motiviert und konzentriert zu sein!