Derzeit befindet sich eine finnische Sprachassistentin in der Volksschule. Das Programm Comenius erstreckt sich von Vorschulen bis zum Sekundarbereich II. Sein Ziel besteht darin, das Verständnis der verschiedenen europäischen Kulturen und das Verständnis zwischen ihnen durch Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Schulen in verschiedenen Ländern zu entwickeln. Mit Comenius sollen die Qualität der Schulbildung verbessert, ihre europäische Dimension gestärkt sowie die Mobilität, das Erlernen von Fremdsprachen und eine verstärkte Integration gefördert werden.

EU Projekt „Comenius“ in Zusammenarbeit mit der Nationalagentur für lebenslanges Lernen.

Bei uns an der Volksschule wird der Sprache insbesondere dem Kontakt zur Fremdsprache im Kontext zur Fremdsprache zu interkultureller Weiterbildung besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Wir nehmen an diesem Programm als Gastschule für unsere Sprachassistentin Frau Heidi Äijälä teil. Sie assistiert bei uns an der Schule vor allem im Englischunterricht und steht unserer Schule für 16 Unterrichtsstunden pro Woche zur Verfügung. Sie kommt aus Finnland und unterrichtet im Rahmen eines Finnlandprojektes auch die finnische Sprache. Weiters betreut sie ein Schulpartnerschaftsprojekt mit den vierten Klassen und einer finnischen Schule in Form einer Internetplattform aus dem e-twinning Bereich.

Unsere Sprachassistentin stellte sich uns so persönlich vor

Mein Name ist Heidi Äijälä und ich bin eine frisch gebackene Englisch- und Deutschlehrerin aus Finnland. Seit Mitte September 2009 unterrichte ich Englisch an der Volksschule in Rohrbach bei Mattersburg im Rahmen eines EU-Projekts, des Comenius-Programms. Mein Praktikum dauert bis Februar 2010.
Meine Heimatstadt Tampere liegt in Süd-Finnland etwa 160 km nordöstlich von Helsinki. Tampere hat etwa 205.000 Einwohner und ist damit die drittgrößte Stadt in Finnland. Die Landschaft von Tampere ist von zwei großen Seen geprägt, von der quer durch die Stadt fließenden Stromschnelle und dem Landrücken, von dem man eine herrliche Aussicht auf beide Seen hat. Die Natur liegt nur einige Schritte vom Stadtzentrum entfernt, was für mich sehr wichtig ist – ich habe nämlich zwei Hunde mit denen ich täglich joggen gehe.
Obwohl ich meine Familie, Freunde und meine Hunde sehr vermisse, gefällt es mir in Rohrbach sehr gut – der Ort ist von schöner Natur umgeben und die Leute sind sehr nett und hilfsbereit. Dabei muss ich jedoch zugeben, dass ich mit dem Verstehen des regionalen Dialekts noch Probleme habe!
Ich liebe fremde Sprachen und finde das Lernen und Lehren fremder Sprachen sehr wichtig – dank meiner Sprachkenntnisse habe ich mich mit vielen Menschen anderer kultureller Herkunft anfreunden können. In der Zukunft, nach dem Comenius-Praktikum, werde ich sicherlich noch im Ausland arbeiten – wo, das muss ich mir noch überlegen.